Bezuschussung durch die Krankenkasse Grundsätzlich ist die Ernährungsberatung eine Kannleistung der Krankenkassen, d.h. sie kann die Beratung bezuschussen, aber es besteht kein rechtlicher Anspruch hierauf. Zusätzlich regelt jede Kasse die Bezuschussung individuell. Bitte klären Sie mit Ihrer Kasse individuell ob und wie die Beratung bezuschusst wird. Gerne erstelle ich Ihnen einen indivuellen Kostenvoranschlag um die Bezuschussung zu beantragen. Grundsätzlich müssen Sie die Beratung zuerst selbst finanzieren und können dann die bezahlte Rechnung bei Ihrer Kasse einreichen. Mit meiner Ausbildung zur Diätassistentin und der Weiterbildung zur Ernährungsberaterin/DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) erfülle ich alle geforderten Qualifikationen die von den Krankenkassen gefordert werden. Ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung      © Nicole Wille Ernährungsberatung (§20 SGB V) Ernährungsberatung richtet sich in der Regel an gesunde Menschen, die ihr Essverhalten ändern wollen. Ebenso kann bei leichtem Übergewicht (BMI 25-30 kg/m²) eine Gewichtsabnahme/Stabilisierung angestrebt werden. Grundlage ist der § 20 SGB V "Prävention und Selbsthilfe” Diättherapie (§ 43 SGB V) Diättherapie greift als ergänzende Maßnahme zur Therapie bei Erkrankungen. Sie ist in § 43 SGB V geregelt. Für die Diättherapie ist eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung nötig. Ich biete Ihnen diättherapeutische Beratung bei folgenden Krankheitsbildern an: Adipositas (BMI >30 kg/m²) Diabetes mellitus Typ 1 / 2 / 3 / Gestationsdiabetes Fettstoffwechselstörungen Hyperurikämie / Gicht Zöliakie /Sprue Erkrankungen im Verdauungstrakt                              Speiseröhre, Magen, Darm, Leber, Bauchspeicheldrüse Nahrungsmittelintoleranzen (Lactose/Fructose/Histamin) Obstipation (= Verstopfung) Untergewicht (inkl. Enterale Ernährung "Astronautenkost") Falls Ihr Beschwerdebild hier nicht aufgelistet ist, kontaktieren Sie mich trotzdem gerne. Sollte ich Ihnen keine Beratung anbieten können, werde ich Ihnen entsprechende Kontaktadressen vermitteln